Manuelle Lymphdrainage

Es ist gar nicht so lange her als entdeckt wurde, dass es im Körper neben dem Blutgefässkreislauf noch ein weiteres Gefässsystem gibt. Zwar kannten schon die alten Griechen die „weissen Gefässe“. Doch dann geriet es aber in Vergessenheit: Das Lymphgefässsystem. Hierbei handelt es sich jedoch um keinen geschlossenen Kreislauf. Denn über die Lymphe werden die im Körper befindlichen Abfallstoffe, Giftstoffe, Krankheitserrege, aber auch Fette und Eiweisse abtransportiert bis es aus dem Körper ausgeschieden werden kann. Richtig erforscht wurden die Zusammenhängte zwischen Lymphsystem und der Wirkungsweise im menschlichen Körper tatsächlich erst Anfang des 20. Jahrhunderts durch das Ehepaar Vodder. Auch wenn die Existenz und  Funktionsweise der Lymphe medizinisch wissenschaftlich nachgewiesen ist und auch mit diversen Verfahren sichtbar gemacht werden können, so wird dem System in der Schulmedizin doch leider noch sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Beispielsweise was das Entfernen oder durchtrennen der Lymphbahnen bei Operationen betrifft. In solchen Fällen kommt es dann meist zu sogenannten Ödemen, weil die Lymphflüssigkeit nicht mehr richtig fliessen kann und sich anfängt zu stauen.

Wirkungsweise

Die manuelle Lymphdrainage unterstützt das Lymphsysteme durch feine kreisende Bewegungen darin, mehr Lymphflüssigkeit herzustellen und damit vermehrt „Müll“ abzutransportieren. Die sorgt aber nicht nur dafür, dass mehr Lymphe erzeugt wird, sondern auch dafür, dass diese besser abfliessen und transportiert werden kann. Sei es indem Stauungen versucht werden zu beheben oder  unterbrochene Wegstrecken gezielt umgangen werden.

Einsatzgebiete

Die Einsatzbereiche sind so zahlreich wie die Leiden der Personen. Auf der Hand liegt der Einsatz dieser Methode bei Ödemen, also sogenannten „Wassereinlagerungen“. Aber auch bei Traumata (z.B.  Schleudertrauma, Verstauchung) eignet sich die Behandlung am Kopf und Schulterbereich. Verspannungen, Menstruationsprobleme oder klimakterische Probleme, Schwangerschaftsbeschwerden, Stress, Depression, Schlaflosigkeit bieten sich an die manuelle Lymphdrainage unterstützend zu  behandeln um nur einige Anwendungsgebiete zu nennen. Ebenso können Schwellungen nach Brüchen, Verstauchungen oder Operationen gut behandelt werden. Auch der doch so häufige Kapplartunneleffekt kann vorrangig versucht werden, ob eine manuelle Lymphdrainage Linderung bringt, bevor der Termin für eine Operation vereinbart wird.

Indikationen

  • Primäre und sekundäre Lymphödeme
  • Venöse Insuffizienzen Postoperative oder posttraumatische Schwellungen
  • Rheumatische Schwellung, Polyarthritis
  • Morbus Sudeck
  • Wundheilung
  • Ulcus cruris
  • Thrombophlebitis
  • Vegetative Beschwerden, Restless Legs,
  • Kopfschmerzen
  • PMS Schwangerschaftsödem, Schwangerschaftsbeschwerden, Laktation
  • Schlaf-, Konzentrationsstörung
  • Herzrythmusstörung
  • Chronischer Husten, Asthma
  • Durchfallpatienten
  • Tinitus, Sehstörungen

 Verbindung zu anderen Methoden

Auch wenn es auf den ersten Blick aussehen mag wie eine Massage so unterscheiden sich die beiden Methoden doch sehr stark. Die Lymphdrainage muss sehr fein ausgeführt werden, um die initialen Lymphgefässe nicht zu beschädigen oder zu zerdrücken. Ebenso wird hier eher mit dem grossflächigen Verschieben von Hautschichten gearbeitet. Beides ist in der klassischen Massage so eher weniger zu finden.

Drucken

Behandlungsmethoden

  • All
  • Allergie
  • Angina
  • ANS Funktionsanalyse
  • Antibiotika
  • Asthma
  • Ausleiten
  • Blockadenlösung
  • Energieaufbau
  • Entgiften
  • Entgiftung
  • Entschlackung
  • Entspannungstherapie
  • Erkältung
  • Essstörung
  • Ferninfrarotherapie
  • Frühjahrskur
  • Gemmo
  • Glute Unverträglichkeit
  • Heuschnupfen
  • Ilife Somm
  • Immunstärkung
  • Infektanfälligkeit
  • Kinderheilkunde
  • Klangtherapie
  • Knospen
  • Laktoseintolleranz
  • Medikamente
  • Mikromassage
  • Mittelohrentzündung
  • Moxen
  • Musiktherapie
  • PEMF
  • Pflanzenheilkunde
  • Phythotherapie
  • Pulsierende Elektro Magnetfeld Resonanz Therapie
  • Schallwellentherapie
  • Schwermetalle
  • Stoffwechsel
  • Stressmessung
  • Säure
  • Tiefenentspannung
  • Tontherapie Klangtherapie (Schallwellentherapie) Vibrationstherapie Mikro Massage Entspannungstherapie Ferninfrarot Therapie
  • Unverträglichkeit
  • Vibrationstherapie
  • Wärmebehandlung
  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
  • Verschiedene Informationsquellen und diverser Richtlinien aufzeigen Vorbereitung vor den Impfungen Unterstützung nach der Impfung Hilfe bei Auffälligkeiten nach der Impfung

    Read More
  • Aufgedrehte Kinder die nicht zur Ruhe kommen Konzentrationsschwäche "AD(H)S" Kinder Bauchweh, Kopfweh, Schulstress, emotionaler Stress   

    Read More
  • Es ist gar nicht so lange her als entdeckt wurde, dass es im Körper neben dem Blutgefässkreislauf noch ein weiteres

    Read More
  • Die Therapie der Fussreflexzonenmassage (FRZ) ist begründet auf der Methode von Hanne Marquardt. Der Fuss ist von zahlreichen Rezeptoren besetzt.

    Read More
  • Wirkungsweise Mit Hilfe unterschiedlicher Grifftechniken werden verschiedene Wirkungen erzielt. So wird beispielsweise die Durchblutung des behandelten Gewebes gefördert, der Stoffwechsel

    Read More
  • Beim Schröpfen werden kleine Gefäße aus Glas, sogenannte Schröpfköpfe, mittels Unterdruck auf der Haut festgesaugt. Durch den Unterdruck hebt sich

    Read More
  • Ätherische Öle haben mit ihrem Geruch Einfluss auf unser Gemüt und nehmen damit auch Einfluss auf unsere geistig-seelischen Prozesse. Durch

    Read More
  • Pflanzen können in unterschiedlicher Art und Weise zu Heilzwecken eingesetzt werden. Das bekannteste ist wohl der Tee oder eine Tinktur

    Read More
load more hold SHIFT key to load all load all